Griechische Mythologie - Artemis: Göttin der Jagd, des Mondes und des Waldes

u/Fischiot

1


1 Kommentar
Hier anmelden und einen Kommentar schreiben

0
u/Fischiot 0 Punkte

Göttin Artemis ist eine Tochter von Gottvater Zeus. Mutter der Artemis ist Göttin Leto. Göttin Artemis ist eine Olympioi – will heißen: Göttin Artemis gehört zu den zwölf mächtigen olympischen Göttern und ist damit eine der wichtigsten Gottheiten in der griechischen Mythologie.

Die Aufgaben der Artemis sind vielfältig: Artemis ist Göttin der Jagd und Beschützerin des Waldes. Weiterhin ist Artemis Göttin des Mondes und sie hütet Frauen und Kinder. Zwillingsbruder der Artemis ist Apollon (Lichtgott).

Woher kommt der Name Artemis? Bis heute konnten Etymologen die Herkunft vom Namen Artemis nicht klären.

Interessant ist, dass Artemis in Lydien (Landschaft in der Antike, liegt in der heutigen Türkei) unter dem Namen Artimus geheiligt wurde.

Silberne Pfeile und der silberne Bogen sind die bekanntesten Markenzeichen der Göttin Artemis. Den silbernen Bogen bekam Artemis von den Kyklopen geschenkt. Symbolisch steht der silberne Bogen für die Mondsichel. In einigen Nationalflaggen ist diese Mondsichel eingearbeitet, zum Beispiel in der Nationalflagge der Türkei (siehe Heiligung der Artimus in Lydien, heute Türkei).

Zum Thema Mondsichel in der Nationalflagge der Türkei: Wer seine Augen öffnet, erkennt in jeder Stadt Symbolik ohne Ende. Es zeigt sich - ohne wenn und aber, dass in den höchsten Kreisen dieser Welt die ganzen antiken Götter den Ton angeben. Bibel und Koran sind nur Blendwerk für die Massen.

Göttin Artemis soll einmal zornig auf die Sterblichen gewesen sein. Sie schoss in diesem Zusammenhang silberne Pfeile auf Sterbliche und brachte Krankheiten, Elend und Leid über sie.

Göttin Artemis selber heiligt die Pflanzen Zypresse, Wermutkraut, Moorlilie und Palme.

Grundsätzlich sind alle Tiere des Waldes Attribute der Artemis. Hirsch, Bär und Eber nehmen jedoch eine besonders hohe Position ein.

Göttin Artemis liebt Tanz und Reigen und spielt die Lyra (Saiteninstrument der Antike).

Homer erzählt, dass Göttin Artemis viele Beinamen hat. Beispiele, die: „Herrin der Tiere“ / „Jägerin“

Unter dem Beinamen „die Jägerin,“ gab es in der Antike ein Heiligtum zu Ehren der Artemis. Dieses bedeutende Heiligtum befand sich in Attika. In Sparta opferte man der Artemis, bevor es hieß: „Auf in die Schlacht….“

Kynthia ist ein weiterer Beiname der Artemis. Dieser Beiname nimmt Bezug auf den Geburtsort der Artemis. Kynthia bedeutet: „Die vom Berg Kynthos Kommende“

Der Überlieferung nach, ist die Artemis mit ihrem Zwillingsbruder Apollon auf dem Berg Kynthos zur Welt gekommen. Der Berg Kynthos befindet sich auf Delos (UNESCO Weltkulturerbe / griechische Insel neben Mykonos).

Göttin Hera soll ausgesprochen sauer auf Göttin Leto gewesen sein. Warum? Göttin Leto hatte Sex mit Gottvater Zeus – und Gottvater Zeus ist Gatte der Hera. Nun war Göttin Leto schwanger mit der Artemis und dem Apollon, Zeuger war Zeus. Göttin Hera wollte die Niederkunft der Artemis und des Apollon verhindern. Wie? Göttin Hera wollte Göttin Leto kurzerhand umbringen.

Göttin Heras Plan misslang. Göttin Leto hatte es trotzdem sehr schwer. Göttin Hera bewirkte nämlich, dass kein einziger Platz die Leto aufnimmt um die Artemis und den Apollon zur Welt zu bringen. Die schwimmende Insel Delos, nahm Göttin Leto schließlich doch auf und gab der Leto einen Platz um die Artemis und den Apollon zu gebären.

Es war eine ausgesprochen schwierige und langwierige Geburt: Göttin Leto lag neun Tage lang in den Wehen.

Noch eine Erzählung zur Göttin Artemis: Die Nymphe Kallisto war die Lieblingsgefährtin der Artemis. Gottvater Zeus vergewaltige die Kallisto. Für Kallisto ist dies wirklich dumm gelaufen. Göttin Artemis hatte nämlich untersagt, dass ihre Gefährtinnen entjungfert werden. Gottvater Zeus jedoch, tat genau dies: Er entjungferte die Kallisto.

Göttin Artemis verwandelte die Kallisto in eine Bärin und jagte sie davon. Gottvater Zeus hat die Bärin Kallisto später als Sternbild Große Bärin / Großer Wagen an den Himmel gesetzt.

Göttin Artemis gehört zu den ganz großen Ausnahmen – sowohl unter den Göttern als auch bei den Sterblichen: Göttin Artemis untersteht nicht der Macht der Liebesgöttin Aphrodite. Göttin Artemis selber bleibt daher jungfräulich.

Ist jetzt alles gesagt / geschrieben zur Göttin Artemis? Nein, es gibt unzählige Erzählungen betreffend der Göttin Artemis, die in dieser Beschreibung nicht ausgeführt sind.

Die Kommentarfunktion in diesem Forum darf sehr gerne genutzt werden, um Ergänzungen zur Göttin Artemis vorzunehmen.

0

f/Reise
  • Über das Forum
  • Regeln des Forums
0.12.0-pre.alpha